[Rezension] Nicht die Bohne! (Kristina Steffan)

Salut liebe Leseratten!
Nun habe ich das Buch "Nicht die Bohne!" von Kristina Steffan beendet, das ich vor etwas längerer Zeit bei der Autorin selbst gewonnen habe! Ich danke der Autorin und habe es jetzt auch endlich gelesen :) 


Buchinfos:

Titel: Nicht die Bohne!
Autor: Kristina Steffan
Seiten: 347
Format: Taschenbuch
Verlag: Diana
Erscheinungsdatum: 09.04.2013
Preis: 8,99€ (D) Hier kaufen
Inhalt:
Paula Schmidt mag keine Kinder. Klein, laut, dreckig, muss nicht sein. Karriere dagegen unbedingt! Gerade hat sie sich von Olaf und seinem Dauerthema Familienplanung getrennt, da ist Paula plötzlich schwanger. Ungewollt, versteht sich. Dass das bohnenförmige Wesen auf dem Ultraschall ihr das Herz stehlen könnte, damit hat sie nicht gerechnet. Ebenso wenig mit dem Chaos, das nun über ihr Leben hereinbricht: in Form einer Kreißsaaltour mit Duftlämpchen und Walgesängen, einer neuen beruflichen Laufbahn auf dem Ökohof und eines schweigsamen, aber sehr attraktiven Tischlers namens Simon …

Meine Meinung:
Schon auf der ersten Seite wurde man mit dem "Hauptproblem" konfrontiert. Paula ist schwanger! Als Leser wird man so direkt ins Geschehen geworfen und bekommt auch alles aus ihrer Perspektive geschildert. Für sie ist das Ganze nicht so schön wie für manch andere Frauen. Sie hat immerhin einen Job, bei dem sie endlich aufsteigen will und bei dem sie noch nie zu spät kam oder sogar gefehlt hat!
Auf den Leser wirkt sie unheimlich organisiert. Sie hat einen gut bezahlten Job, eine Wohnung, eine tolle Familie. Aber sie mag keine Kinder. Und dann ist sie schwanger von dem Mann, von dem sie sich erst wegen genau dieses Themas getrennt hat. Von Olaf. Das lässt sie dann wieder weniger perfekt wirken.

Wo ich Paula erst als total organisiert aber auch als völlig durcheinander wegen des Schwangerschaftstests empfunden habe, wurde nach und nach erstmal alles chaotischer. Sie verliert viel und hat erstmal das Gefühl das Kind würde ihr nur Pech bringen. Die Wendung ist für mich dann an der Stelle gewesen, an der sie das Kind, trotz ihrer eigendlich eher feindseligen Art gegenüber Kindern, behalten wollte. Paula konnte sich nicht für eine Abtreibung aufbringen. Sie konnte kein Leben nehmen und hat sich letztendlich für das absolut richtige entschieden. Trotz allem ging dies ja gegen ihre bisherige Einstellung und hat mich dann irgendwie überrascht :)

Ich fand es besonders schön, was für eine Wandlung sie durchgemacht hat. Am Anfang gut organisiert und eher nebensächlich auf Familie bezogen. Dann wurde sie aber offener für alles andere. Emotionaler und irgendwie auch ehrlicher. Ich habe oft die ein oder andere Situation erleben dürfen, in der ich loslachen oder sogar mal ein Tränchen wegdrücken musste. Es war toll sie auf ihrem Weg zu begleiten!

Auch alle Nebencharaktere haben irgendwann ein Gesicht bekommen. Manche kann ich zwar immernoch nicht unterscheiden, aber an und für sich wurde das Ganze sehr gut umgesetzt und war mit viel Humor verbunden. Besonders dann, wenn sich Paula auf dem Hof einfindet, auf dem sie dann viel Zeit verbringt.
An dieser Stelle habe ich auch einige Zitate, die ich vielleicht auch mal ganz lustig fand! Wie das für euch ist, die das Buch nicht gelesen haben weiß ich nicht. Trotzdem möchte ich sie mit euch teilen:
,,In diesem für mich so bedeutenden Moment fliegt die Küchentür auf, und das Plappermaul Julian betritt die Bühne. "Mama!", kräht er fröhlich. "Wolln Apelsap!" Entgeistert starre ich meinen Neffen an. Die Apokalypse bricht über mich herein, und der Bengel verlangt nach Apelsap."(S.10)
 ,,Ich habe bis jetzt noch nicht begriffen, wozu ein Vorhang notwendig ist, wenn man sich eh untenrum komplett entblößt und dann zwangsläufig den Sichtschutz wieder verlassen muss, aber ich habe beschlossen, dass dies einfach zu den unerklärlichen Phänomenen dieser Welt gehört. Ziehen Sie sich bitte HINTER dem Vorhang aus, und kommen Sie dann bitte OHNE Hose wieder hervor."(S.122)
,,Dass allerdings eine Geburt eines der schönsten Ereignisse im Leben ist, konnte ich schon vor der Schwangerschaft nicht glauben. Ich meine, welche Frau kann es als spirituelle Erleuchtung empfinden, einen Kürbis durch einen Gartenschlauch zu pressen?" (S. 277)
Eine Figur, die in meinen Augen auch noch namentlich genannt werden muss(es sind ansonsten einfach zu viele und ich kann nicht alle aufzählen), ist Simon, der für Paula nach und nach eine immer wichtigere Rolle spielt und letztendlich nicht nur für sie einen wichtigen Platz im Leben einnimmt. Die Kennenlern-Situation fand ich hier schön dargestellt und auch Simon hat ein Problem, das irgendwann ans Licht kommt.

 Fazit:
 Ich fand dieses Buch unheimlich schön, lustig und chaotisch. Man bekommt viel vom Leben einer Schwangeren mit und wird mit den Problemen des Alltags sowie ganz persönlich von Paula konfrontiert. Mir haben alle Figuren gut gefallen und hier wurden nicht nur Paulas, sondern auch die Probleme der anderen aufgezeigt, und all das hat oft zu den witzigsten Situationen geführt! Auch wenn das Ganze oft nicht immer so realistisch war, fand ich die Unterstützung hier super und habe irgendwie auch etwas daraus gelernt :) Man sollte immer auf sein Herz hören. Für schöne Leseunterhaltung vergebe ich 4 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
© Design by Freepik