[Rezension] Unendlich Wir (Amy Harmon)



Titel: Unendlich Wir
Autor: Amy Harmon
Seiten: 416
Format: Taschenbuch
Verlag: Egmont-Ink
Erscheinungsdatum: 02.04.2015
Preis: 14,99€ (D) Hier kaufen



Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte … und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, in Las Vegas, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er die junge Frau auf der Brücke in New York. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen.




In diesem Buch sieht man, dass man immer auf sich selbst hören sollte.
Ich saß wirklich ziemlich lange an diesem Buch, was keinesfalls daran liegt, dass es nicht gut ist, sondern vielmehr daran, dass ich keine Zeit hatte und andere Bücher vorziehen musste. Ich bin sicher einige von euch haben das gemerkt ;)
Jetzt hatte ich aber endlich die Zeit dafür und bin richtig froh, dass ich es beenden konnte!

Wie im Klappentext erwähnt geht es hier um Bonnie und Clyde, bzw. Finn, der allerdings oft als Clyde angesprochen oder so genannt wird, gerade weil die Geschichte, die die beiden erleben, als eine Fotführung der Geschichte von Bonnie und Clyde gesehen werden soll. 
In diesem Buch spielen Medien wirklich eine große Rolle und eigentlich ist es sogar richtig erschreckend, dass so viele Dinge so anders dargestellt werden können, als sie sind und dadurch Schaden angerichtet werden kann. Das fand ich persönlich aber richtig spannend zu verfolgen, weil man den Medien so vielleicht auch mal etwas kritischer gegenübertritt!

Bonnie hat mir richtig gut gefallen! Mit ihr konnte ich mich so oft identifizieren. Okay, ich habe keinen Zwilling und wollte nicht von einer Brücke springen, aber das meine ich nicht. Ich fand sie so liebenswürdig und habe wirklich mit ihr gelitten und verstanden, was in ihr vorgeht.
Dass sie mit allem überfordert ist mag man am Anfang nicht verstehen, aber je mehr Clyde sie kennenlernt, umso mehr Erinnerungen teilt sie auch mit dem Leser. Eigentlich sind sowohl Bonnie als auch Finn einfach nur verzweifelt und das ist vollkommen nachvollziehbar und durch das Drama einfach umso schöner zu verfolgen.

Clyde ist an sich genauso liebenswert wie Bonnie. Ich gebe zu, dass ich mich manchmal aufregen musste, weil er sich wie der größte Vollidiot verhalten musste. Wenn man sich entschließt einen Trip mit jemandem zu machen und natürlich eine Beziehung entsteht, kann man nicht immer und immer wieder abweisend sein, erst recht nicht mehr dann, wenn man sich wirklich versteht und sich eigentlich total nahe ist. Das ist ein Punkt, den jeder Leser mitmachen muss und den denke ich jeder auch irgendwo kritisiert.
Natürlich hat er auch viele positive Seiten, die mich dann umso mehr in ihren Bann gezogen haben! Dadurch, dass er aus eher ärmlichen Verhältnissen kommt und eine schwierige Vergangenheit hat, schätzt er sich selbst als viel niedriger ein als Bonnie und tut einem oft richtig leid, weil er sich so falsch einschätzt. Ich möchte euch aber nicht zu viel verraten, denn das Ganze solltet ihr selbst lesen :)
Auch Bonnie konnte mich des öfteren aufregen. Ja, sie ist Sängerin, und ihre Leidenschaft kann ich absolut nachvollziehen. Vor allem die Song- und Textpassagen im Buch waren unheimlich ausdrucksstark, gefühlvoll und haben dem Leser ein besseres Bild von Bonnie geben können.
Trotzdem verstehe ich nicht, dass man immerzu Aufmerksamkeit auf sich lenken muss, wenn man doch eigentlich unerkannt bleiben will.
Das waren bei den beiden wirklich Kritikpunkte, die mich gern mal aufgeregt haben, was ihnen aber trotzdem keine Sympathie- oder Charakterpunkte nehmen konnte.
Vor allem ein Lied, das sie gern singt muss ich dazunehmen:

Ich mochte das Buch sehr. Finns Vorliebe für Mathematik konnte ich zwar nicht mit ihm teilen, es hat einem aber immer wieder schöne Momente bringen können. Er entwickelt kleine Geschichten, die überzeugen und letztendlich kommt er mit der Mathematik auch bei Bonnie an und vor allem von der "Nicht-Zahl" Unendlich ist in diesem Buch ja viel und oft die Rede ;)
Bei Bonnie stand vor allem der Gesang und ihre Berühmtheit im Vordergrund, was die beiden oft in unangenehme Situationen gebracht hat. Letztendlich ist die Geschichte von Bonnie und Clyde, hier Bonnie und Finn, wunderschön, spannend, aufregend und eine, wortwörtliche, Flucht!




Dieses Buch bietet viele neue Eindrücke in die Welt der "Promis" und der Vorurteile,sowie Medien. Bonnies und Finns Geschichte konnte mich durch das immer bessere Kennenlernen, die Flucht und den Aufbruch ins Unbekannte und vor allem die Sache zwischen den beiden, die sich zu etwas ganz Tollem entwickelt, überzeugen! Sie wollte sterben, einfach flüchten. Er hat sie gerettet, ertragen und mit ihr einen Roadtrip gemacht, der sein und ihr Leben komplett auf den Kopf stellt und, ganz ehrlich, zwar Probleme, aber auch die rettende Lösung bringt. Und das alles obwohl es ihnen fast die ganze Zeit verwehrt bleiben soll zusammen zu sein. Wenn man aber zusammengehört, kann einen dann irgendetwas trennen? Ich vergebe 4 von 5 Leseschmetterlingen für ein schönes Buch mit traurigen Einschnitten, die von schönen, hoffnungsvollen begleitet werden.
Unendlich. Bonnie und Clyde.
An dieser Stelle danke ich Lovelybooks für die Bereitstellung des *Leseexemplars

Kommentare:

  1. Huhu! :)

    Eine wunderbare Rezi!
    Unendlich Wir steht schon länger auf meiner WuLi, da ich von der selben Autorin
    "Vor uns das Leben" gelesen habe und das Buch sehr gelungen fand.

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen ^-^
      Das ist doch super, ich hoffe du wirst es auch bald lesen :)
      Von dem anderen Buch habe ich auch schon viel gehört und möchte es auch unbedingt noch lesen :) Mal schaun wann sich das ergeben wird!
      Liebe Grüße♥

      Löschen
  2. Hallo liebe Nadine,

    ich finde deinen Blog wirklich zauberhaft. :-) Sofort spürt man deine Liebe zu Büchern.
    Deine Rezension gefällt mir sehr gut und "Unendlich Wir" möchte ich unbedingt auch noch lesen, nachdem mir "Vor uns das Leben" so wahnsinnig gut gefiel.
    Eine weitere Leserin hast du dir dazu gewonnen. Mach weiter so. :-)

    Liebste Grüße,
    Feder Träumerin
    (himmlischerfedertraum.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Feder Träumerin :)
      Ich freue mich riesig, dass dir mein Blog so gut gefällt und du als Leserin da bleibst ^-^
      Solltest du dir das Buch holen, wünsche ich dir viel Spaß beim lesen :)

      Löschen

 
© Design by Freepik