[Rezension] Zwischen uns die Flut (Eva Moraal)






Titel: Zwischen uns die Flut
Autor: Eva Moraal
Seiten: 509
Format: Broschiert
Verlag: Oetinger
Erscheinungsdatum: 01.05.2015
Preis: 14,99€ (D) Hier kaufen

Ab 16 - 17 Jahren




Zwei Familien, zwei Schicksale. Dazwischen eine Liebe, die nicht sein darf. Als Nina und Max sich ineinander verlieben, steht ein großes Geheimnis zwischen ihnen. Es wird ihre Wege auseinanderreißen und wieder zueinanderführen. Doch die Wahrheit kann zerstörerisch sein. Sie sät Zorn, wo Schuld gesucht wird. Und nur allzu schnell werden aus Opfern Täter. Eine atemlose Jagd nimmt mit einer Entführung ihren Anfang, und schon bald ist klar: Nichts ist, wie es scheint.




Auf dieses Buch habe ich mich so sehr gefreut. Allein das Cover und der Klappentext haben mich total neugierig gemacht. 
Anfangs hatte ich etwas am Schreibstil auszusetzen, weil der mir irgendwie zu einfach war. Mit der Zeit habe ich mich aber dran gewöhnt und fand ihn auch gar nicht mehr emotionslos. Auch die Gefühle der Protagonisten konnte ich dann viel besser nachvollziehen und letztendlich finde ich sogar, dass die Autorin doch eine ganz eigene Art hat zu schreiben.

Nina und Max haben mir so gut gefallen. Anfangs sind sie so wahnsinnig verschieden.  Haben regelrecht keinen Respekt für den anderen über, weil im Buch ja auch zwischen einzelnen Zonen und den Nassen und Trockenen unterschieden wird. Nass bedeutet in diesem Fall einfach, dass man näher am Wasser wohnt und eher davon betroffen sein kann, zu ertrinken und vom Wasser eingeholt zu werden, das schon vorher so viel eingenommen hat. Die Trockenen wohnen weiter im Landesinneren haben aber auch mit einigem zu kämpfen. Auffällig fand ich vor allem das feindselige Verhalten von beiden Seiten, der anderen Seite gegenüber, wobei die Nassen vor allem auf den Wohlstand der Trockenen wütend sind, den man für ganz andere Dinge eintauschen könnte. 

Besonders auffällig fand ich eben dieses Verhalten und, dass die Nassen den Trockenen viel Schuld zuweisen. Schuld für die Überschwemmungen und die zahlreichen Toten. Natürlich haben auch unsere Hauptprotagonisten und Nebencharaktere schon jemanden verloren, was für den Verlauf der Geschichte nahezu gravierende Auswirkungen hat!

Auch die NATU spielt hier eine große Rolle. Sie wird aus Nassen gebildet, die sich gegen die Trockenen wenden. An sich ist es geheim, wer Teil des Teams ist und es wird natürlich viel Gewalt eingesetzt. Wobei ich finde, dass sowohl die NATU, als auch der Staat nie fair gehandelt haben.

Brandsma, Nina's Vater, spielt zusammen mit Felix Feliks eine ebenso große Rolle wie die NATU. An sich herrscht hier ein Krieg zwischen diesen beiden Seiten, der aber alle anderen mit einbezieht, immerhin geht es hier um das Wasser und die Ungerechtigkeit. Man merkt schon, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht und viele Geheimnisse mit im Spiel sind. Auch die Lebensmittelvorräte und ähnliches stehen natürlich knapp da, was Brandsma bestmöglich versucht, zu vertuschen.

Jetzt komme ich aber mal zu den Personen, die uns all das überhaupt zeigen. Nina empfand ich als eine erstmal typische Trockene. Natürlich merkt sie, dass die Nassen sie nicht mögen. Dass sie einen Verlust erleben musste wird auch direkt zu Anfang klar und erklärt finde ich auch viele ihrer Verhaltensweisen. Es unterscheidet sie von anderen. Mit der Zeit sieht sie die Nassen anders und ärgert sich auch über einige Umstände. Sie fängt an Dinge zu hinterfragen und das habe ich sehr positiv wahrgenommen. In meinen Augen hat sie sich enorm gewickelt und ist, gerade gegen Ende, eine richtige junge Frau geworden, die weiß, was sie will.
Dass sie die Tochter von Brandsma ist darf natürlich niemand an ihrer Schule wissen, weshalb sie ihren Nachnamen ändern lässt. Trotzdem merkt man, dass zwischen Max und ihr eine gewisse Spannung herrscht. Erst konnte ich die nicht verstehen, aber je länger ich las, umso mehr verstand ich auch alles und dachte mir: Gefühle sind eben Gefühle!

Max wirkt auf einen erstmal unnahbar. Er verspürt oft einen Knoten in der Bauchgegend, der ihn dazu bringt zu laufen oder ihn durch Gewalt herauszulassen, daher hat man oft das Gefühl, er hätte sich nicht unter Kontrolle. Nach und nach wird einem allerdings klar, wie er wirklich ist und was er alles durchmachen musste. Vor allem Liam, sein älterer Bruder, hat dann eher einen schlechten Einfluss auf sein Verhalten. Er ist nämlich immer der, der in Schwierigkeiten steckt.
Max hingegen hat auf mich immer gewirkt, als würde er seine Mutter nicht auch noch enttäuschen wollen und hat letzten Endes viel mehr Gefühl bewiesen, als man Anfangs dachte. Auch er hat eine enorme Entwicklung gemacht und, trotz Fehlern, viel gelernt und bereut.

Die beiden Hauptprotagonisten habe ich unheimlich ins Herz geschlossen und obwohl sie sowohl einen schweren Start als auch einen schweren Mittelteil ihrer Beziehung hatten finde ich, dass sie es toll meistern! Oft konnten sie mich emotional berühren und haben Situationen gehabt, die einem zeigen konnten, dass man sich lieben kann, egal unter welchen Umständen diese Beziehung steht. Das hat unheimlich viel bewiesen.
Außerdem haben sie auch schwierige Situationen, die für die Allgemeinheit gelten überstanden und einen Plan entwickeln können, wenn es längst unmöglich schien. 
 
Etliche Nebencharaktere, wie Maria und Erik, sowie Yvonne, habe ich unheimlich ins Herz geschlossen, auch wenn man einige davon vielleicht nicht wiedersehen wird. 
Andere Nebencharaktere hingegen sind eher negativ aufgefallen. Namen möchte ich allerdings nicht nennen, da das zu viel vorweg nehmen würde :)
Ich finde, dass die Ausarbeitung hier gut gelungen ist und nachdem ich den besagten Schreibstil erstmal in mich aufgenommen hatte, ging alles wie von selbst und sowohl Gesichter, als auch Gebäude tauchten realistisch auf!

Im Buch gab es viele Situationen, die erschreckend oder traurig, sowie glücklich waren. Für jedes Gefühl gab es eine Situation, die mir auch im Gedächtnis bleiben wird und ich finde, dass man sich all dies wahnsinnig gut vorstellen konnte. Auch wenn ich bis jetzt nicht ganz verstehe, wieso man immer so handeln muss, ich setzte mal das Stichwort "Erpressung", finde ich, dass diese Story das auch brauchte und es eben einfach gestimmt hat. Es macht das Ende so viel schöner, wo es doch auch so traurig ist.
Das Ende hat mich einfach total fertig gemacht. Für mich muss es einfach noch einen zweiten Teil geben. Ich bin total gespannt, ob die Autorin da noch mehr rausholt und mehr von Nina und Max zeigt. Diese Protagonisten sind so anders, aber das auf eine so schöne und geheimnisvolle Art und Weise, dass ich unbedingt mehr will. Außerdem habe ich noch so viele Fragen, die für mich noch nicht geklärt sind!


Nach all diesen Worten bin ich noch immer nicht alles losgeworden, was ich loswerden wollte und wünschte, ich könnte besser verdeutlichen was ich meine, ohne zu viel zu verraten! Da das aber nicht möglich ist, bitte ich euch einfach es selbst zu lesen :) Dieses Buch hat mich nach und nach immer mehr berührt und besonders eine der emotionaleren Szenen wird mir im Gedächtnis bleiben.
Das Buch konnte mich in eine erschreckend realistische Welt, wie sie einmal wahrhaftig sein könnte mitnehmen und hat mir zwei Hauptprotagonisten voller Liebe und Trauer gegeben. Ich möchte mehr davon, will wissen wie es mit Max und Nina weitergeht und ob ihre Liebe hält. Ich möchte sehen, ob doch noch etwas verändert werden kann und einige der Leute zur Besinnung kommen und sich endlich unterstützen.
Ich kann diesem Buch nur 5 Leseschmetterlinge geben :)
An dieser Stelle danke ich Lovelybooks und dem Oetinger-Verlag für das *Leseexemplar.

Kommentare:

  1. jaaaaa !! Schöne Rezi!!! Ich habe das Buch auch geliebt!!! Es war definitiv anders. Von mir gab es auch 5 Sterne ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaankeschön :) Ich freue mich so sehr, dass es dir auch so gut gefällt :D Tolles Buch! Bin so gespannt ob noch mehr kommt. Ich hoffe es.

      Löschen

 
© Design by Freepik