[Rezension] Du stirbst in meinem Herzen nicht (Simone Veenstra)





Titel: Du stirbst in meinem Herzen nicht
Autor: Simone Veenstra
Seiten: 256
Format:Hardcover
Verlag: Kosmos
Erscheinungsdatum: 05.03.2015
Preis: 12,99€ (D) Hier kaufen

Ab 14 Jahren




Der Unfalltod ihres Vaters lässt der 18-jährigen Mara keine Ruhe. Was ist bei dem Busunglück vor einem Jahr wirklich passiert? In dem kleinen Dorf, in dem Mara noch nie heimisch war, wird sie mehr und mehr zur Außenseiterin. Nur ihre beste Freundin Sanna hält immer zu ihr. Bis der geheimnisvolle Jonah neu in die Klasse kommt. Mara fühlt sich zu ihm hingezogen. Doch auch Sanna verliebt sich in Jonah, weshalb Mara versucht, ihre eigenen Gefühle zu unterdrücken. Während Jonah Mara bei ihren Nachforschungen zum Tod ihres Vaters hilft, kommen sich die beiden langsam näher. Dabei stoßen sie auf Geheimnisse, die unter der scheinbar glücklichen Oberfläche der Dorfgemeinschaft lauern – und Mara selbst gerät mehr und mehr in Gefahr.




Der Klappentext beschreibt das Buch in meinen Augen ziemlich gut. Man weiß worum es geht und kann hier trotzdem lange nicht alles erfassen.
In diesem Buch sind viele Stellen erst einmal sehr verwirrend. Was mich gestört hat waren vor allem Wörter, die ich nicht oder erst später verstanden habe, weil sie eben nicht jeder benutzt. Ein weiteres Problem waren unheimlich viele Namen. Ich kann mir jetzt nach dem Lesen zwar ein ungefähres Bild machen, kann einigen Namen allerdings immernoch kein Gesicht zuordnen, oder habe es wieder vergessen. Das finde ich so ärgerlich, weil es an sich ein geniales und wirklich gut durchdachtes Buch ist, bei dem die Autorin viel von der Stadt selbst eingebracht hat, wozu ich auch noch einen Extra-Post veröffentlichen werde!
Das mit den Namen war also gern mal ein Problem und ich wusste am Ende auch erstmal nicht wer diese Person nun eigentlich ist. Wahrscheinlich sind andere von euch das aber auch völlig anders angegangen und hatten da gar kein Problem mit ;)
Mara fand ich toll! Sie ist eine sympathische Protagonistin, mit der sich sicher jeder identifizieren kann. Ich habe sie so gern begleitet und als Leser ist man genauso neugierig wie sie, weil sie ihre Gefühle gut mitteilen kann und wirklich zeigt, wie wichtig ihr das alles ist. Gerade die Beziehung zu ihrem Vater schien immer sehr intensiv gewesen zu sein und ist mit der zu ihrer Mutter nicht zu vergleichen. Die Anspannung innerhalb der Familie ist hier auch sehr auffällig und auch das wird mit der Zeit aufgedeckt.
Allgemein scheint jeder jeden in dem kleinen Dorf zu kennen und so lernt man auch alle kennen. Das ist eben dieses Namen-Problem, das mir den Lesespaß allerdings nicht nehmen konnte.
Es sind aber auch so viele, dass man selbst einfach mal mitgrübeln kann und so zwar etwas unter Maras Kenntnissen steht, man aber gerade da den Reiz findet. Was mir auch aufgefallen ist, war die Beziehung zwischen Mara und ihrer Großmutter. Hier frage ich mich nach wie vor, was da eigentlich los ist. Alles andere wurde aber super aufgeklärt!

Jonah war mir von Anfang an sympathisch. Irgendwie konnte mich nichts bei ihm abschrecken, weil man als Leser wusste, dass er es nur gut meint und er ein aufrichtiger Junge sein muss. Gerade deshalb verliebt man sich gemeinsam mit Mara in ihn.

Sanna, Maras beste Freundin, fand ich oft schwierig, andererseits wurde die Freundschaft gut dargestellt und Mara hat alles getan um sie nicht zu verletzen und immer für sie da zu sein. Gerade die Behörnchen-Sache fand ich hier sehr süß und als Detail super eingefügt!
Auch die anderen Nebencharaktere hatten oft gute Details und einen Charakter, wobei ich mir eben nicht von allen ein richtiges Bild machen konnte, die Teenager aber allle eingeschätzt werden konnten!

Die Verfolgungs- und Entdeckerjagd an sich war genial und die Autorin hat ein Händchen dafür den Leser an der Nase herumzuführen! Bis zum Ende hatte ich keine Ahnung wer der Übeltäter sein könnte und die Liebesgeschichte war auch super, zumal es hier ja nicht nur eine gab ;)




An Spannung hat es mir hier nie gefehlt! Das Buch war genial und gut durchdacht, was die Autorin gerade durch Wissen zu dem Dorf und den einzelnen Geschichten super ausfüllen konnte! Man merkt, dass Herzblut in dem Buch steckt und das hat sich dann leider auch manchmal in dem ein oder anderen Wort gezeigt, das mich verwirrt hat. Auch die vielen Namen haben mich das ein oder andere Mal durcheinander gebracht, wobei das irgendwo auch gut war, weil ich bis zum Ende nicht wusste, wer es sein könnte. 
Mara und Jonah sind mehr und mehr zu einem eingespielten Team geworden und ich liebe die beiden wirklich sehr! Die Nebencharaktere waren mal so mal so und trotzdem gut durchdacht! 
Gerade die Story an sich konnte mich überzeugen und das Wissen über das Hauptproblem kann dem Leser hier viel beibringen :) Außerdem hat die Liebesgeschichte nicht überwogen, ist aber an den richtigen Stellen zum Einsatz gekommen und die Familien-, sowie Dorfgeschichten konnten punkten!
Alles in allem möchte ich 4 von 5 Leseschmetterlingen vergeben, weil ich das Buch liebe, aber für einzelne Punkte etwas abziehen muss.
An dieser Stelle danke ich der Autorin für das *Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. Huhu Nadine!
    Diesen Thriller fand ich auch gut- die Spannung hat wirklich nie gefehlt! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absolut nicht :) Spannung war ja echt da!
      Einzig und allein die vielen Personen und fremden Wörter haben mich manchmal rausgebracht.
      Aber die Kaufempfehlung bleibt!

      Löschen

 
© Design by Freepik