[Rezension] Schau mir in die Augen, Audrey (Sophie Kinsella)




Titel: Schau mir in die Augen, Audrey
Autor: Sophie Kinsella
Seiten: 380
Format: Paperback
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 20.07.2015
Preis: 14,99€ (D) Hier kaufen

 Ab 12 Jahren




Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.




Dieses Buch hat etwas so leichtes, dass es einfach nur entspannend ist, es zu lesen.
Ich habe ja erst gedacht, dass es hier mehr um eine Liebesgeschichte geht und wurde trotz allem positiv überrascht! Sophie Kinsella hat einen sehr angenehmen und vor allem humorvollen Schreibstil, der den Leser mitfühlen und lachen lässt.

Audreys Familie wurde manchmal etwas übertrieben dargestellt, was für mich aber immer sehr positiv war. So wirken sie auf den Leser mal völlig banal, mal wahnsinnig verrückt oder lustig. Man schließt sie auf durch ihre ganz eigene Art sofort ins Herz.

Audrey war mir sehr sympathisch und obwohl der Grund für ihr Verhalten im ganzen Buch nicht genannt wird ist auch schnell klar, dass das gar nicht wichtig ist. Hier geht es darum seine Angst zu überwinden und sich auf das, was kommt zu konzentrieren und nicht darum, zurückzuschauen und sich immer wieder mit dem vergangenen zu beschäftigen. Irgendwann ist es einem einfach gleichgültig, was passiert ist und man möchte gemeinsam mit Audrey nach vorne schauen.

Für mich war gerade dieser Aspekt sehr positiv, obwohl er mich erst gestört hat. Im Nachhinein dringt die Message des Buches umso deutlicher zum Leser durch. Diese solltet ihr allerdings selbst erleben, ich möchte euch ja nicht den Lesespaß nehmen ;)

Aber komme ich nochmal zu Audrey und ihrer Familie: Es hat einfach Spaß gemacht! Eigentlich spielt die Geschichte ja hauptsächlich bei Audrey Zuhause, ist aber trotzdem nie langweilig. Da sieht man einfach, wieviel man aus so etwas machen kann! Immer wieder wurden Audrey Aufgaben gestellt, um sich auch ihren Ängsten zu stellen und sie zu überwinden, einen Weg nach vorne zu finden. Ihre Familie spielt dabei auch eine Rolle und es war immer sehr amüsant mit ihnen.

Was mir aufgefallen ist wäre, dass ich mir Audreys Mutter eigentlich immer schreiend vorgestellt habe, immer mit einem strengen Unterton, der meist gegen Frank, Audreys Bruder, ging. Das war immer unheimlich lustig und so war die Mutter der Drei einfach einer der Höhepunkte.

Auch Linus konnte mich überzeugen. Mit der Zeit hat er eine immer wichtigere Rolle bekommen und Audrey aus ihren Tiefs rausgeholt, was ihm immer wieder Pluspunkte eingebracht hat. Auch als Leser hat man gemerkt, dass er leichter mit ihr umgehen konnte und es geschafft hat, sie von sich zu überzeugen.

Die Nebencharaktere sind allgemein sehr gut dargestellt und man baut zu ihnen eine ähnliche Bindung auf, wie Audrey. Dadurch, dass sie niemandem in die Augen sieht und immer eine Sonnenbrille trägt spürt man natürlich eine gewisse Distanziertheit, diese geht aber eher von ihr aus. Die anderen waren doch immer sehr zuvorkommend und wollten  das Beste aus allem machen. Gerade Linus, Frank, Audrey, ihre Mum und ihren Dad, sowie ihren anderen Bruder Felix schließt man ins Herz. Auch Dr. Sarah spielt keine unwichtige Rolle.

Was die Charaktere in Rage versetzt oder sie glücklich macht müsst ihr unbedingt selbst lesen, ich verspreche euch, ihr werdet lachen ;)




Ihr seht, dass ich eigentlich nichts negatives zu sagen habe,weil mich das Buch einfach oft zum Lachen bringen konnte, dass ich beim Lesen total entspannt war.
Audrey ist dem Leser sympathisch, man kann die Dinge nachvollziehen, obwohl man den Grund nicht kennt und es fällt leicht ihre Familie genauso zu lieben, wie sie selbst.
Auch die kleine Liebesgeschichte ist sehr schön dargestellt und verfeinert das Ganze noch.
Wer lust hat zu lachen und über die ein oder andere Sache nachzudenken ist bei diesem Buch also richtig. Für mich war es genau die richtige Mischung und eine locker-leichte Geschichte!
Von mir gibt es deshalb 5 Leseschmetterlinge :)
An dieser Stelle danke ich dem cbj-Verlag für das *Leseexemplar

Kommentare:

  1. Hallo liebe Nadine,

    das Buch steht auch ganz weit oben auf meiner WuLi und ich hoffe, dass ich es bald lessen darf.
    Eine sehr schöne Rezi von dir

    Liebste Grüße

    Sonja <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim Lesen, liebe Sonja!
      Grüße auch an dich♥

      Löschen
  2. Die Geschichte ist einfach toll. Gestern habe ich das Hörbuch dazu gehört & es war mindestens genauso fantastisch!! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist super, dann freu ich mich schon auf deine Rezi!

      Löschen
  3. Klingt nach einem fantastischen Buch! Bei mir steht es glücklicherweise auch schon im Regal und ich freue mich jetzt glatt noch mehr darauf, es zu lesen! Danke für die tolle Rezension dazu ♥

    Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥
    walkingaboutrainbows.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön und gerne♥
      Ich hoffe, dass es dir dann genauso gut gefallen wird, wie mir :)
      Liebe Grüße zurück♥

      Löschen

 
© Design by Freepik