[Rezension] Violet & Luke - Einander verfallen (Jessica Sorensen)




Titel: Violet & Luke - Einander verfallen
Autor: Jessica Sorensen
Seiten: 288
Format: Taschenbuch
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 09.11.2015
Preis: 8,99€ (D) Hier kaufen

Band 4



Luke und Violet sind sich aus dem Weg gegangen, seit sie herausgefunden haben, dass ein schweres Verbrechen zwischen ihren Familien steht. Doch als Luke in Schwierigkeiten gerät, ist für Viovlet sofort klar, dass sie ihm beistehen muss. Sie empfindet so viel für Luke, aber wird sie jemals wieder fähig sein, jemandem zu vertrauen?


Obwohl ich nicht besonders beeindruckt vom ersten Band der neuen Protagonisten Violet & Luke war, hatte ich irgendwie Hoffnung, dass sich das noch ändern kann. Auch dieses Buch hat mich mit gemischten Gefühlen zurückgelassen.

Während Violet mit dem Tod ihrer Eltern zu kämpfen hat muss Luke mit der Lage seiner Mutter umgehen. Ganz besonders liegt der Schwerpunkt diesmal auf Violet und natürlich auf der Liebesgeschichte.

Von der Liebesgeschichte bin ich diesmal nicht ganz überzeugt. Mir hat einfach die Romantik gefehlt. Natürlich weiß ich, dass sowohl Violet als auch Luke keine Romantiker sind, trotzdem weiß man als Leser, dass es zwischen den beiden funkt und sie sich sogar lieben. Auch wenn sie sich das erstmal nicht eingestehen wollen finde ich, dass in der Hinsicht etwas mehr hätte rüberkommen können.

Was mir aber auch aufgefallen ist war, dass die Liebe der beiden nach wie vor unsicher und doch sehr schön ist. Obwohl sie oft übereinander herfallen finde ich es nie übertrieben oder unangebracht. Klar sollten die beiden sich ihren Problemen und Gefühlen stellen und darüber reden, tatsächlich fand ich das hier aber gut gelöst. Man merkt, dass sie zusammen stärker sind und gerade Luke gern auf sie zugehen würde.

Was mich bei Violet etwas stört ist die Tatsache, dass sie niemanden an sich ranlässt und doch irgendwie ständig verletzt wird. Ich hätte sie gern geschüttelt und ihr gesagt sie soll die schlechten Gedanken wegschieben und Luke zu sich lassen um sich eben doch mal in die Gefühlswelt zu stürzen.

Die Story drehte sich diesmal wie gesagt eher um Violet und ihre Probleme. Wer den ersten Band gelesen hat weiß worum es ging und was dort für Katastrophen ans Licht kommen mussten. Da wundert es einen nicht, dass Violet erstmal Abstand brauchte. Trotzdem bin ich froh wie die Entwicklung ausfällt und hoffe, dass es zwischen ihr und Luke jetzt keine Zwischenfälle mehr gibt und sie endlich zusammenkommen.

Gleichzeitig konnte mich dieses Buch aber auch schocken. Gerade in Hinsicht auf die Ergebnisse der Polizei, die hier öfter ins Spiel kommen und plötzlich auftauchende SMS an Violet machen den Leser neugierig. Mit dem Ende hätte ich wirklich nicht gerechnet und hätte mir gewünscht es bei zwei Büchern zu belassen. Trotzdem möchte ich unbedingt wissen, wie es ausgeht :) Mittlerweile habe ich die beiden sogar lieb gewonnen.

Die Nebencharaktere sind einfach komplett durchgemischt. Hier gibt es die extrem miese Sorte bis hin zur ganz tollen! Gerade Seth und Grayson kennt man aus den Vorgängern und die muss man eben lieb haben. Auch Kayden taucht kurz auf. Leider gibt es aber auch weiterhin Preston und Mira. Und ein, zwei neue Charaktere werdet ihr auch finden, zu denen ich aber nichts weiter sage!

Was mich nie ganz mitreißen kann sind die Aspekte der Drogen und wirklich harten Vergangenheiten. Natürlich macht es gerade das spannend, allerdings finde ich gerade die Sache mit dem ständigen Geld, das nicht vorhanden ist oder solche Sachen nicht ganz so toll. Auch der Lesefluss war nicht durchgängig vorhanden.


Ich habe Violet und Luke ein Stück weit mehr in mein Herz schließen können, als noch im Band davor. Was mich stört war vor allem Violets recht pessimistisches Denken, das sie immerzu beibehält und die Tatsache, dass sie jede Hilfe ablehnt, die sich ihr bietet. Die Liebesszenen zwischen ihr und Luke fand ich nie störend, im Gegenteil, diese haben mir echt gut gefallen und ich freue mich auf noch einen Band, wobei ich nach wie vor finde man hätte mit zweien ausreichend Story gehabt. Die Story an sich ist gut durchdacht. Mir gefällt die Richtung in die das Ganze geht, gerade deswegen, weil ich nicht damit gerechnet habe. Das einzige was ich nicht ganz so gern habe waren die vielen Drogengeschichten, die immer zwischen den beiden stehen und eben auch die Geldprobleme. Ich finde man hat mit den eigentlichen Vergangenheiten der beiden genug Ärger und könnte daraus viel machen ohne noch einen draufzulegen. Ich hoffe sehr, dass Violet und Luke endlich einsehen was sie längst haben und dass sie endlich endlich zusammenkommen! Vor allem aber erhoffe ich mir eine größere Entwicklung der Charaktere, wobei sie schon besser mit den Dingen umgehen als in dem Vorgänger. Diesmal vergebe ich ebenfalls 3,5 Leseschmetterlinge und hoffe auf ein großes Finale!
An dieser Stelle danke ich dem Heyne-Verlag für das *Rezensionsexemplar :)


Kommentare:

  1. Huhu Liebes,

    ich finde es eigentlich gerade gut, dass Violet so pessimistisch ist. Denn ich finde es absolut verständlich und so ist es ja auch viel schöner, wenn sie sich Luke dann öffnet :)

    Ich bin schon richtig gespannt wie es weitergehen wird. Wirst du denn weiterlesen? Ja, oder?! :D

    Liebste Grüße :-*
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen :D finde es ist gerade gegen Ende auch richtig spannend geworden.
      Ich weiß nicht, irgendwie hat es mich etwas gestört, dass sie dauernd am Fenster stand und sowas.
      Natürlich kann ichs auch irgendwie nachvollziehen :)
      Und es stimmt, dass es schön ist, wenn sich die beiden näher kommen ^-^

      Löschen

 
© Design by Freepik