[Rezension] Talon (Julie Kagawa)




Titel: Talon
Autor: Julie Kagawa
Seiten: 560
Format: Hardcover
Verlag: Heyne fliegt
Erscheinungsdatum: 05.10.2015
Preis: 16,99€ (D) Hier kaufen

 Band 1



Strand, Meer, Partys – einen herrlichen Sommer lang darf Ember Hill das Leben eines ganz gewöhnlichen kalifornischen Mädchens leben! Danach muss sie in die strenge Welt des Talon-Ordens zurückkehren – und kämpfen. Denn Ember verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: Sie ist ein Drache in Menschengestalt, auserwählt, um gegen die Todfeinde der Drachen, die Krieger des Geheimordens St. Georg, zu kämpfen.




Nachdem es nun so viele unterschiedliche Meinungen zu dem Buch gab wollte ich mir unbedingt ein eigenes Bild machen. Da es mein erstes richtiges Drachenbuch sein sollte, war ich dementsprechend neugierig und aufgeregt und letztendlich bin ich froh, dass ich so angefangen habe.

Julie Kagawa hat einen wirklich besonderen Schreibstil und ich kann absolut nachvollziehen wieso ihre Bücher so bekannt sind. Dass ich mit Talon beginne ist wahrscheinlich wirklich gut, denn so kann ich es nicht mit ihren anderen Werken vergleichen. Obwohl ich anfangs auch Schwierigkeiten hatte in die Geschichte zu kommen hat sich das wieder gelegt und hinterher konnte ich mich wirklich mit der Protagonistin identifizieren.

Ember war mir total sympathisch. Als Nestling, also einem jungen Drachen, der gerade mit der Ausbildung anfängt, ist sie natürlich noch nicht so erfahren und weiß auch nicht alles über die einzelnen Bereiche, sowie Talon selbst, was dem Leser einiges leichter macht, denn so ist es viel aufregender alles gemeinsam herausfinden zu können.

Neben Ember gab es noch zwei weitere Protagonisten. Einmal gibt es da Garret. Ihn lernt man direkt zu Anfang ebenfalls kennen und er ist der totale Kontrast zu Ember, denn er ist kein Drache, sondern ein Drachenjäger des St. Georg Ordens. Schon bald erfährt man, dass er herausfinden muss wer der neue Nestling ist um ihn letztendlich, wie jeden anderen Drachen, umzubringen. Aber natürlich stellt sich das als schwierig heraus, wenn man Gefühle entwickelt und sich alles als falsch entpuppt.

Mir persönlich war Garret neben Ember auch am sympathischsten. Die beiden machen neue Erfahrungen und ergeben für mich ein wundervolles Team. Die Entwicklung war toll zu beobachten und auch die Liebesgeschichte war toll. So war der zweite Protagonist, Riley, mir eher unsympathisch. Ich weiß nicht was ich zu ihm sagen soll, aber lest selbst :)

Natürlich gab es auch noch andere Nebencharaktere. So hat Ember noch einen sehr engen Bezug zu ihrem Zwilling Dante, bei dem ich noch auf einiges gespannt bin. Hinzu kommen Lexi und Kristin, sowie weitere Freunde, die man kennenlernt und lieb gewinnt. Sie verleihen dem Ganzen etwas Normalität.Und natürlich darf Lilith nicht fehlen, aber dazu lest ihr selbst mehr!

Der St. Georg Orden und Talon stehen einerseits natürlich im Kontrast zueinander, aber es fällt nach und nach auf, dass sie beide sowohl negative als auch positive Seiten haben und letztendlich gar nicht alles übereinander wissen. Ich bin wirklich gespannt wie es diesbezüglich weitergehen wird, denn hier kann man noch eine ganze Menge rausholen.

Mir persönlich hat die Normalität, die für die Drachen so ungewöhnlich ist und die sie nur einen Sommer kennenlernen dürfen sehr gut gefallen. Für mich gab es keine, wie ich oft gehört habe, langen Gespräche, die langweilig wurden.. Klar gab es mal die ein oder andere eher unwichtige Stelle, aber das Gesamtpaket gefällt mir gut und was die Drachen angeht gibt es noch viel Luft nach oben. Jetzt kann man sich auf mehr freuen und hat einen großen Vorgeschmack bekommen.




Ihr seht, dass ich absolut in die positive Richtung tendiere und mir das Buch wirklich gut gefallen hat. Da dies mein erstes Buch der Autorin war und ich gehört habe, dass einige diese Reihe schlechter finden als ihre anderen Werke bin ich froh hiermit angefangen zu haben und fand es absolut toll! Mit Drachen habe ich bisher noch nichts gelesen und hier wurde mir ein Hauch davon vorgestellt, von dem ich unbedingt mehr sehen möchte! Ember ist eine sympathische Protagonistin und auch die anderen zwei, bzw. sogar drei haben mir gefallen. Obwohl ich etwas brauchte um ganz reinzukommen hat es mir Spaß gemacht weiterzulesen und den Geheimnissen auf die Schliche zu kommen. Noch dazu hat mir die Liebesgeschichte sehr gut gefallen und ich denke, dass es den ein oder anderen stören könnte, dass hier mehr von Normalität gezeigt wird, als von der Drachenwelt, aber dadurch, dass man alles mit Ember erlebt saugt man es genauso wie sie auf und ihre Ausbildung fand ich auch schonmal interessant. Mich konnten Talon, der St. Georg Orden, Ember und ihre Freunde fesseln und ich bin gespannt auf den nächsten Band, den ich ganz bald lesen will. Deshalb vergebe ich diesmal 4 Leseschmetterlinge :)


Kommentare:

  1. Schön, dass dir das Buch auch gefallen hat :)) Ich habe gestern Band 2 beendet und heute ist die Rezi dazu online gegangen! :D

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin heute wohl ein bisschen anhänglich. ;) Habe nämlich ausnahmsweise mal Glück gehabt und muss erst später zur Arbeit, also nutze ich die Zeit um jede Menge Kommentare zu schreiben. :)
    Zum Buch: Ich habe den ersten Band von Plötzlich Fee gelesen und bin wirklich begeistert davon. Bedauerlicherweise sind die gebraucht aber immernoch so teuer, so dass es bislang auch beim ersten geblieben ist.
    Talon spricht mich schon total lange an, aber ich bin mir einfach nicht sicher, ob es was für mich ist. Ich denke, ich werde mir mal eine Leseprobe zur Gemüte führen und mich dann dafür oder dagegen entscheiden.
    Das war es für heute. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verstehe dich und bin ehrlich gesagt auch überhaupt nicht der Drachentyp. Dieses Buch hat mir allerdings gut gefallen, was auch an der Liebesgeschichte liegen könnte. Bin sehr gespannt wie es weitergeht und Plötzlich Fee soll definitiv auch noch bei mir einziehen ;)

      Löschen

 
© Design by Freepik