[Interview] mit Julia Adrian

 Hallöchen ihr Lieben :)

Heute möchte ich euch ein Interview zeigen, dass ich mit Julia Adrian - der Autorin der 13. Fee - machen durfte! Nochmals ganz lieben Dank an die Autorin für ihre Mühe!


Über die Autorin



Meine Schreibbiografie beginnt wie die hunderter Autoren: Ich liebe Buchstaben seit ich denken kann. Schwarze Wörter auf weißem Papier, ein Hauch von Staub, das Knistern beim Umschlagen, eine verborgene Geschichte. Wie passt eine ganze Welt zwischen zwei Buchdeckel? Wie kann sie uns so sehr gefangen nehmen und fesseln, dass wir selbst nach dem kleinen Wort ENDE noch in ihr verweilen, des Nachts von ihr träumen?


Bücher – sie besitzen eine ganz eigene Art von Magie. Wir werden zu Helden, zu Weltrettern, zu Liebenden. Und wenn wir ein Buch zuschlagen, dann bleibt immer ein Stück von uns in seinem Herzen zurück. Solange, bis wir uns erneut auf die Reise begeben und uns an die Stellen erinnern, an denen wir schon einmal entlanggekommen sind. Bücher. Magie und Kunst. Lasst euch verzaubern!


 

Das Interview

1. Wann wusstest du, dass du Autorin werden willst? Wie kam es dazu? 

Eher zufällig. Gerne geschrieben habe ich schon immer, ans Veröffentlichen habe ich allerdings nie gedacht. Erst als die Fee fertig war, trat ich ersten FB-Autoren Gruppen bei und staunte nicht schlecht, als ich all die Möglichkeiten des SelfPublishings entdeckte. 

2. Inwiefern hat sich dein Leben durch das Autorendasein verändert? 

Ich habe meine Berufung gefunden. Es ist genau das, was ich auch in Zukunft weiter tun will. Mein Alltag ist chaotischer und stressiger, aber auch reicher geworden. Gespräche mit anderen Autoren, Lesern und Bloggern geben mir unheimlich viel. Es macht sehr viel Spaß! 

3. Wo holst du dir deine Ideen und Inspirationen her? 

Aus Gesprächen mit meinen Kindern, meinen Freunden oder meine Mama. Manchmal sind sie auch einfach da, als wären sie schon immer da gewesen. Wenn es mal hakt, hilft nächtliches Autofahren, dabei wandern die Gedanken so schön durch die Dunkelheit. 

4. Wo schreibst du? 

Im Büro, aber auch in der Küche oder im Wohnzimmer, im Sommer auf dem Balkon und manchmal sogar im Bett. 

5. Was machst du wenn du nicht schreibst? 

Kinder hüten! Als dreifache Mama bleibt nicht viel Zeit für andere Dinge neben dem Mama-sein, dem Haushalt und dem Schreiben. 

6. Wie würdest du dich selbst beschreiben? 

 Chaotisch, freundlich, vergesslich, kreativ. 

7. Deine Lieblingsbücher? 

Harry Potter, alles von Minette Walters und die Chroniken der Seelenwächter. 

8. Gehört die 13. Fee zu deinen ersten Schreibversuchen? Oder gab es noch andere Bücher? 

Ich habe schon seeeehr viel vorher geschrieben, aber all das wird wahrscheinlich nie veröffentlicht werden. 

9. Wodurch wurdest du zur 13. Fee inspiriert? 

Durch die Märchen, die ich meinem Sohn abends vorlas und die Fragen die er dazu stellte. Warum ist die Hexe böse? Wohin kommt sie, nachdem sie in den Ofen fällt? 

10. Wusstest du von Anfang an wie die Geschichte ausgehen soll und wie viele Teile es werden oder hast du einfach angefangen zu schreiben? 

Ich wusste gar nichts. Ich plane selten bis nie, habe wenn überhaupt einen vagen Endpunkt bzw eine Endszene im Kopf, wie ich dahin komme, da lasse ich mich allerdings selbst ganz gerne überraschen. 

11. Würdest du deine Bücher gern verfilmen lassen? (Film oder Serie) 

Von Serien hat man mehr, Filme liebe ich aber auch. Und klar, wer möchte das von seinen Büchern denn nicht? Hat diese Frage schon mal ernsthaft wer mit Nein beantwortet? Haha! 

12. Hast du einen Lieblingscharakter? 

Aus der Fee? Ich mag den Uhrmacher, aber auch die Eishexe und natürlich Lillith selbst. 

13. Hast du schon Ideen für weitere Bücher? Sollen diese ebenfalls im Genre Fantasy bleiben? 

Momentan schreibe ich an einer Fortsetzung zur Feenreihe: der verfluchte Prinz. 

14. Hättest du Lust, weitere Märchenadaptionen zu schreiben? 

Unbedingt – momentan bleibe ich aber Pandora und seinen Bewohnern treu! 

15. Wird es weitere Kurzgeschichten, wie Die Kinderfresserin geben, die in Pandora spielen? 

Absolut. Nebenher entstehen drei Kurzgeschichten zu den Feenschwestern, über das Rattenbiest, die Eishexe und die Brunnenhexe. 

16. Kannst du dir vorstellen irgendwann keine Ideen mehr zu haben? 

Eigentlich nicht, obwohl es mit Sicherheit weniger schaffensreiche Phasen geben wird und ebenso Momente, in denen ich übersprühe vor Ideen. Aber nein, in absehbarer Zukunft wird das nicht passieren. 

17. Wie wichtig ist dir der Kontakt zu deinen Lesern?

Sehr wichtig und ich wünschte häufig, dass ich noch viel mehr Zeit dafür hätte. Es macht nicht nur sehr viel Spaß, es inspiriert und motiviert auch ungemein. 

18. Was würdest du den Leuten raten, die unbedingt schreiben möchten, aber Angst vor den Reaktionen haben oder immer wieder zu dem Punkt kommen an dem sie sagen "Die Idee ist doch nicht so toll"? 

Niemals aufgeben, Kritik einholen und auch ernst nehmen, immer weitermachen und an sich selbst und seinen Fähigkeiten arbeiten. Rückschläge gehören dazu, sie bringen uns weiter. Auch Selbstzweifel gehören dazu, sollten aber nicht Überhand nehmen. Und irgendwann heißt es, Augen zu und durch! Nur Mut, ihr schafft das!

Danke für das tolle Interview, liebe Julia!
  

Bücher der Autorin




Wie hat euch das Interview gefallen? :) Welche Fragen hättet ihr gestellt? Kennt ihr die Bücher der Autorin? Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
© Design by Freepik